Biologische Infusionstherapien

Bei biologischen Infusionstherapien werden Mikronährstoffe in sehr hohen Konzentrationen intravenös zugeführt. Es handelt sich hier um eine besondere Form der orthomolekularen Medizin. Es gibt verschiedene Arten von Infusionen, die je nach Beschwerde- oder Krankheitsbild individuell für jeden Patienten zusammengestellt werden.

Die ärztlich überwachte Infusion direkt ins Blut ist der Königsweg, um lebenswichtige Vitamin- und Mineralstoffdepots rasch und anhaltend wieder aufzutanken. Unbeeinträchtigt durch den oft zerstörerisch wirkenden Verdauungsweg kann durch eine einzige Infusion, die nur wenige Minuten dauert, der Bedarf fehlender Stoffe praktisch sofort gedeckt werden.

Die Vitamin C-Hochdosistherapie ist eine Behandlung mit sehr großen Mengen an Vitamin C, oft mehr als 7,5 g pro Infusion. Mit der normalen Ernährung nehmen wir gerade mal 0,1g Vitamin C am Tag zu uns. Das reicht soeben zum Leben, aber nicht Krankheiten zu heilen.

Immunschwäche, Depressionen, chronische Krankheiten und Arzneimittel können unsere Vitamin-C-Speicher entleeren. Oft ist der Bedarf an diesem wichtigen Vitamin stark erhöht, so z.B. bei Leber- und Krebserkrankungen, Infekten, Rheuma, Allergien und Diabetes. Auch bei ständigem Stress, bei Sportlern und bei chronischen Schmerzen wird Vitamin C vermehrt benötigt.

Vitamin-B-Komplex-Infusionen wirken gut gegen Abgeschlagenheit, Erschöpfung, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, leichte depressive Verstimmung und Reizbarkeit. Zink kann dazugegeben werden bei Hautproblemen, Immunschwäche und Diabetes. Zusätzlich Magnesium ist wichtig bei Herz- und Muskelproblemen. Folsäure ist gut wirksam gegen den Arteriosklerose bewirkenden Risikofaktor Homocystein und beugt somit Gefäßverschlüssen vor.